8. Mai – Tag der Befreiung?

1. Was bedeutet der 8. Mai eigentlich?
Das Wichtigste zuerst: 12 Millionen Deutsche werden mit dem 8. Mai zu Kriegsgefangenen. Die Sieger machen dabei aus ihrer Einstellung gegenüber den Deutschen keinen Hehl: „Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke der Befreiung, sondern als besiegte Feindnation.“

2. Das Mißverständnis vom 8. Mai: KEIN KRIEGSENDE, Kein Ende der GEWALT
Die offiziellen Kampfhandlungen enden erst am 8. Mai 1945, weil Stalin, Roosevelt und Churchill seit 1943 jede Art von Verhandlungen über einen Waffenstillstand ablehnen und Deutschland bis zur „bedingungslosen Unterwerfung“ (unconditional surrender) niederkämpfen wollen. Da seit 1941 Pläne zur Vernichtung des deutschen Volkes verbreitet werden, sehen viele Deutsche sich gezwungen, bis zum letzten zu kämpfen. – Der 8. Mai bedeutet nicht das Ende der Feindseligkeiten. Nur die deutsche Seite legt die Waffen nieder, die andere Seite setzt ihre Eroberung mit uneingeschränkter Gewalt fort.

Weiterlesen

#osterreich, #befreiung, #brd, #ddr, #feindstaatenklausel, #flucht, #hunger, #krieg, #teilung, #tod, #tot, #unrecht, #unterwerfung, #volkerrecht, #vertreibung

Die Jahrhundertlüge: Die BRD ist ein souveräner Staat.

Wann endlich werden wir Deutsche die Möglichkeit haben, über eine uns im Grundgesetz Artikel 146 zugesicherte eigene Verfassung zu entscheiden, die dem Bürger ein wahrhaftiges und absolutes, uneingeschränktes Bestimmungsrecht garantieren sollte, wie in unserem Schweizer Nachbarland? Wann wird hierfür eine Deutsche Nationalversammlung einberufen? Wäre das nicht die vornehmste Aufgabe des über allen Parteien stehen sollenden Herrn Bundespräsidenten, endlich tätig zu werden? Jeder sich für unser Volk noch verantwortungsbewußt fühlende Bürger würde hierbei gern mitwirken.

Weiterlesen

#1945, #1990, #2-weltkrieg, #alliierte, #uberleitungsvertrag, #besatzung, #besatzungsrecht, #brd, #brd-gmbh, #bundesrepublik, #bundesrepublik-deutschland, #bundesrepublik-deutschland-gmbh, #deutschland, #einigungsvertrag, #jahrhundertluge, #niederlage, #souveran, #souveranitat, #wiedervereinigung

Kultursensible Täterbeschreibung: Kölner Polizei fahndet nach ‚Anzugträger‘.

Das waren noch Zeiten, als ausländische Straftäter von Polizei und Medien wenigstens noch als „Südländer“ bezeichnet wurden – jeder wusste schließlich, wer damit gemeint war. Die Kölner Polizei geht bei ihren Fahndungen jetzt weitaus kultursensibler vor. Was früher ein „Südländer“ war, mutiert jetzt zum „Anzugträger“. Also nur noch eine Frage der Zeit, bis die Polizei demnächst mit folgender Beschreibung auf „Täter_innen-JagdSuche“ geht: „Gesucht wird ein_e Tatmensch_in, besondere Kennzeichen: zwei Arme, zwei Beine, Kopf.

Weiterlesen

#auslander, #brd, #gewalt, #koln, #multikulti, #polizei