Michael Winkler: Tageskommentar.

Am Wohnhausbrand in Backnang, bei dem acht Türken (Mutter und sieben Kinder) ums Leben gekommen sind, waren die Bewohner selbst schuld: Eine Zigarettenkippe war die Ursache. Folglich müßten die Gutmenschen jetzt vor Tabakgeschäften aufmarschieren und gegen deren Rassismus protestieren, unseren geliebten Zuwanderern Zigaretten zu verkaufen. Außerdem erwarte ich den entschiedenen Protest der türkischen Regierung, ihre Landsleute in Deutschland zu derart gefährlichem Suchtverhalten zu zwingen. Das Mindeste, was Verbraucherskandalministerin Aigner jetzt unbedingt tun muß, ist die Zigarettenindustrie durch Androhung hoher Bußgelder dazu zu veranlassen, jeder Zigarettenpackung in Zukunft ausführliche Warnhinweise in türkischer Sprache beizufügen.

Die NPD wollte am Wochenende ihren Bundesparteitag in Coburg abhalten. Rechtzeitig zu diesem Termin wurden Bauarbeiten auf der Zufahrtsstraße angesetzt, wodurch die Teilnehmer das Tagungslokal nicht erreichen konnten. Man kann über diese Geschichte durchaus schmunzeln, es für eine intelligentere Form der Bekämpfung halten als die üblichen Dumpfbacken mit den „Coburg ist dumm statt braun“-Schildern. Auf den zweiten Blick erkennt man das Defizit an Demokratie und Anstand, die faschistische Behördenschikane, den Unterdrückungsstaat. Ich bin kein NPD-Mitglied, und ich fahre zu keinen Bundesparteitagen. Ich bin von solchen Unverschämtheiten trotzdem betroffen, denn wenn solche Methoden Einzug halten, werden sie weiter ausgedehnt. Sie sind der Ausdruck einer Demokratie im Niedergang, geistlos und dekadent geworden, unfähig zur intellektuellen Auseinandersetzung, nur noch darauf bedacht, die eigenen Fehler zu vertuschen.

Als sie die Neonazis von den Straßen verjagten, habe ich geschwiegen – denn ich war ja kein Neonazi.
Als sie die Sparer und Hausbesitzer enteignet haben, habe ich geschwiegen – denn ich hatte ja kein Vermögen.
Als sie die Einheitsrente eingeführt haben, habe ich geschwiegen – denn ich war ja kein Rentner.
Als sie mich zur Zwangsarbeit geholt haben, hat es niemanden mehr gegeben, der sich noch zu protestieren traute.

  • frei nach Pastor Niemöller

Das westliche Propaganda-Fernsehen vergießt Krokodilstränen über die Zustände in Syrien, wo Millionen Flüchtlinge Hilfe allenfalls von islamistischen Milizen erhalten. Der Westen und dessen Lippenbekenntnisse, fälschlicherweise „Werte“ genannt, existiert für diese Menschen nicht mehr. Bald werden sie selbst zu Islamisten, zu einem Reservoir an Terroristen, das ganz bestimmt geeignet ausgeschöpft wird. Doch es ist der Westen, der das verursacht hat. Westliche Geheimdienste haben die Terroristen und Islamisten ausgerüstet, ausgebildet und finanziert, für kurzfristige Erfolge, um ein Land zu verwüsten, das beim kommenden Krieg gegen den Iran schlicht im Weg gewesen wäre. Die Schicksale der Millionen Flüchtlinge interessieren nicht, denn damit läßt sich kein Geld erpressen. Würden die Ströme von Blut, die Washington und Tel Aviv verschuldet haben, durch diese Städte fließen, die Verantwortlichen könnten knietief darin waten. Ob sie dann mit den Erfolgen ihrer Grausamkeit zufrieden wären?

Diesmal sind es die Anleger in Steueroasen, die um ihr Bankgeheimnis zittern müssen. Angeblich sind die Daten von 130.000 Steuerhinterziehern Journalisten zugespielt worden. Genannt wird Gunther Sachs, doch der ist erstens tot und zweitens Angelegenheit der Schweiz. Mich interessieren eher Daten über Angela Merkel, Helmut Kohl, Peer Steinbrück und Joachim Gauck. So, wie diese Herrschaften gegen die Interessen des deutschen Volkes vorgehen, müssen sie dafür Geld bekommen. Und das muß ja irgendwo angelegt sein. Aber das dürfte so laufen wie in Griechenland und bei der Stasi-Unterlagen-Behörde: die interessanten Daten sind auf wundersame Weise verschwunden.

Quelle: Michael Winkler

Advertisements