Multikulti Kausalität: Erzbischof kritisiert Schul-Flucht vor Mohammedanern.

Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker hat Eltern kritisiert, die ihr Kind an einer katholischen Schule anmelden „nicht wegen des christlichen Profils, sondern um sie von Migranten mohammedanischen Glaubens fernzuhalten. Das ist für uns ein Problem“, sagte er der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen. Becker ist Vorsitzender der Kommission für Erziehung und Schule der Deutschen Bischofskonferenz. Nach dem Missbrauchsskandal beraten ab Freitag Schulträger und Pädagogen auf einem Bundeskongress über Erziehungsauftrag und -verständnis katholischer Schulen. Mehr als 370.000 Schüler besuchen eine der 908 katholischen Schulen in Deutschland. „Die im vergangenen Jahr bekannt gewordenen Fälle von sexuellem Missbrauch in Bildungseinrichtungen haben in unseren Schulen Anlass zu einer umfassenden Präventionsarbeit gegeben“ sagte Becker dem Blatt.

Bei den Schulen und Schulträgern werden an Konzepten zur systematischen Prävention von sexualisierter Gewalt gearbeitet. „Ich halte es für wichtig und richtig, dass wir für unsere katholischen Schulen in diesem Bereich besonders hohe Maßstäbe anlegen“, so der Erbischof.

Quelle: Neue Westfälische

Advertisements

#bielefeld, #christen, #christlich, #deutsche-bischofskonferenz, #erzbischof, #erziehung, #gewalt, #glauben, #hans-josef-becker, #katholisch, #kommission, #migranten, #missbrauch, #paderborn, #padagogen, #pravention, #schuler, #schule, #sexueller-missbrauch, #skandal, #vorsitzender