Multikulti hautnah: ‚Jugendliche‘ drohen Schüler anzuzünden.

Drei Jugendliche haben in Sinsheim einen 14 Jahre alten Schüler mit Diesel übergossen und gedroht ihn anzuzünden. Sie wollten von ihm Bargeld erpressen. Laut der Polizei verfolgten die drei Jungen den 14-Jährigen auf dem Heimweg von der Schule, griffen ihn an und forderten ihn auf, ihnen Geld zu geben. Dabei überschüttete einer der Täter das Opfer mit Diesel aus einem Kanister. Der 16 Jahre alte Haupttäter entzündete zudem ein Feuerzeug und drohte damit, den Schüler anzuzünden. Durch Hilferufe wurden Passanten auf den Vorgang aufmerksam, weshalb die drei Täter von dem Jungen abließen und flüchteten. Sie konnten kurze Zeit später von der Polizei gefaßt werden.

Täter sind polizeibekannt

Wie diese auf Anfrage der JUNGEN FREIHEIT mitteilte, ist der 16-jährige Haupttäter, dessen Eltern aus Kasachstan stammen, einschlägig bekannt. Gegen ihn wurde bereits unter anderem wegen Körperverletzung ermittelt. Auch seine beiden 14-jährigen Komplizen sind keine Unbekannten.

Während der 16-Jährige wegen versuchter räuberischer Erpressung und versuchter schwerer Körperverletzung in Untersuchungshaft genommen wurde, ließ die Polizei die beiden 14-Jährigen nach der Feststellung ihrer Personalien wieder auf freien Fuß. Opfer und Täter gehen gemeinsam auf eine Sinsheimer Sonderschule.

Quelle: Junge Freiheit

Advertisements

#auslander, #gewalt, #integration, #jugendgewalt, #junge-freiheit, #multikulti, #polizei, #sinsheim